Parodontaltherapie bietet vielfältige Korrekturmöglichkeiten

Heutzutage gibt es in der kosmetischen Parodontalchirurgie vielfältige Möglichkeiten, mit kleinen und schmerzlosen Eingriffen Unschönheiten und Unregelmäßigkeiten des Zahnfleisches zu korrigieren. Abgesehen von der ästhetischen Verbesserung führen die zahnärztlichen Maßnahmen zu einer Wiederbedeckung von freiliegenden Zahnhalsflächen und erreichen damit eine Verminderung oder völlige Beseitigung von Empfindlichkeiten im Bereich der Zahnhälse. Damit bewirken sie selbstverständlich auch, dass die Gefahr einer Kariesbildung im freiliegenden Zahnhalsbereich gebannt wird.

Wichtig: Ursachenanalyse bei paradontalen Erkrankungen!
Zunächst sind wir als Zahnmediziner gefragt, durch eine intensive Diagnostik herausfinden, welche Ursachen den Unregelmäßigkeiten und Unschönheiten am Zahnfleisch zugrunde liegen. Neben parodontalen Erkrankungen, die durch ernsthafte entzündliche Erkrankungen des Zahnfleisches hervorgerufen wurden, kommen auch "ästhetische Ausrutscher" am ansonsten gesunden Zahnfleisch vor. Unregelmäßigkeiten und Veränderungen am Zahnfleischverlauf, in der Form, in der sich das Zahnfleisch um die Zähne legt, können sowohl im gesunden Gebiss vorkommen, als auch durch parodontale Erkrankung ausgelöst sein.

  • Zahnfleischerkrankungen

    Bevor wir in unserer Praxis einen parodontal-kosmetischen Eingriff durchführen, klären wir sorgfältig, welche Ursachen für die Probleme vorliegen. Primär müssen diese beseitigt werden.

    Eine Parodontalerkrankung wird zumeist durch bakteriellen Zahnbelag ausgelöst. Er breitet sich über den Zahn aus, wird dabei immer dicker und verhärtet an manchen Stellen zu Zahnstein, der mit der Zahnbürste nicht mehr zu entfernen ist. Das Zahnfleisch entzündet sich an diesen Stellen (Parodontitis), schwillt an, verfärbt sich rot-bläulich.

    Zwischen Zahn und Zahnfleisch bilden sich "Taschen", die sich mit Bakterien füllen, es entsteht ein sehr unangenehmer Mundgeruch, das Zahnfleisch geht zurück, die Zähne werden scheinbar "immer länger", bis sie eines Tages keinen festen Halt mehr haben, zu wackeln beginnen und später ausfallen.

    Neben Bakterien, die eine Parodontitis auslösen, können auch andere Ursachen für einen Zahnfleischrückgang in Frage kommen.

  • Parodontitis

    Die Parodontitis, oft medizinisch nicht korrekt auch Parodontose genannt, ist eine entzündliche Erkrankung des Zahnhalteapparates. Im Gegensatz dazu ist die Parodontose nicht entzündlich. Eine Parodontitis kann unabhängig vom Alter, an nur einem oder an mehreren Zähnen gleichzeitig, unterschiedlich schnell und in verschiedenen Schweregraden auftreten.

    Ursache für eine Parodontitis sind Bakterien, die sich zwischen Zahn und Zahnfleisch ansammeln. Werden diese bakteriellen Beläge (Plaque) nicht durch gründliche Reinigung mit Zahnbürste und Zahnseide entfernt, bilden sie einen harten, höckerigen Belag (Zahnstein).

    Kommen weitere Faktoren, wie z. B. Stress, Rauchen oder eine andere Erkrankung hinzu, kann es zur Entzündungsreaktion kommen. Das Zahnfleisch ist gerötet, geschwollen und neigt zur Blutung.

  • Mundgeruchbehandlung

    Wenn sich im Verlauf einer Parodontose zwischen Zahn und Zahnfleisch "Taschen" gebildet haben, die sich mit Bakterien füllen, entsteht ein sehr unangenehmer Mundgeruch. Parallel geht das Zahnfleisch zurück, die Zähne werden scheinbar "immer länger" bis sie eines Tages keinen festen Halt mehr haben, zu wackeln beginnen und später ausfallen.

    Karies, Parodontose und Mundgeruch sollten endgültig der Vergangenheit angehören. Mundgeruch kommt nur selten aus dem Magen, meist liegen die Ursachen im Mund- und Rachenbereich. Die moderne Forschung bietet heute medizinische Zahncremes sowie Mund- und Rachentherapeutika an, die nicht nur reinigen und pflegen, sondern auch wertvolle Substanzen, z. B. Kräuterextrakte, enthalten, die den Heilungsprozess bei Entzündungen unterstützen und so die Ausbreitung von Zahn- und Munderkrankungen verhindern.

    Sprechen Sie mit uns, wenn Sie unter Mundgeruch leiden! Wir finden die Ursachen Ihres Problems und empfehlen Ihnen eine wirksame Therapie.

  • Kosmetische Operationen: schmerzfrei durch Mikrochirurgie

    In unserer Praxis verfügen wir über Spezialkompetenzen in kleinen plastischen Operationen in Form von Lappenoperationen, Bindegewebstransplantationen oder Augmentationen und Transplantation freier Schleimhaut. Diese mikrochirurgisch durchgeführten Eingriffe sind selbstverständlich in Lokalanästhesie möglich und völlig schmerzfrei, denn es entstehen nur winzige Wunden, die den Patienten nicht stören und nach wenigen Tagen abgeheilt sind.

    Gewebeaugmentation
    Bei einem gezielten Aufbau des Gewebes entfernen wir Bindegewebstransplantate vom Gaumen oder aus weiter zurückliegenden Kieferabschnitten, und bringen sie dort unter das Zahnfleisch, wo eine Volumenzunahme wünschenswert ist, um die natürliche Kontur wieder herzustellen.
    Werden danach z. B. neue zahnärztliche Brücken eingegliedert, so können die Brückenglieder elegant in das vorher aufgebaute Gewebe eingelegt werden und es ist für den Betrachter praktisch nicht erkennbar, dass dort überhaupt ein Zahn gefehlt hat.

    Knochenaugmentation
    Ist der Verlust am Kieferkamm größer, so reicht das Verdicken des Zahnfleisches alleine nicht mehr aus. In solchen Fällen muss ein Weichgewebeaufbau mit einem Hartgewebeaufbau kombiniert werden. Hierbei wird der Kieferknochen vor der Einbringung von Bindegewebe mittels Membranen oder durch Einsatz von Knochenersatzmaterialien oder Eigenknochen aus anderen Kieferabschnitten aufgebaut. Auch diese chirurgischen Eingriffe sind ungefährlich und schmerzarm durchzuführen.

  • Emdogain®

    Emdogain ist ein Produkt, das die Wiederherstellung des Zahnhalteapparats fördern kann, der aufgrund einer Parodontitis zerstört worden ist. Damit kann es dazu beitragen, den betroffenen Zahn (oder die Zähne) zu retten.

    Emdogain ist ein resorbierbares Material aus Proteinen, die zur leichten Anwendung in Form eines Gels vorgemischt wurden. Diese Proteine spielen eine bedeutende Rolle bei der Wiederherstellung des natürlichen Zahnhalteapparats, der aufgrund einer Parodontalerkrankung verloren gegangen ist.

    Emdogain ist einzigartig, da es mit Hilfe eines speziellen Proteins, dem Amelogenin, den Zahnhalteapparat wieder aufbaut, sodass er in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt wird. Dank dieser Gewebeneubildung bleibt der Zahn erhalten.

    Die Sicherheit von Emdogain wurde in umfassenden toxikologischen und immunologischen Studien untersucht und wird auch weiter kontinuierlich überwacht.

 

Impressum