Funktionstherapie – sanfte Eingriffe mit ganzheitlicher Wirkung

Wenn Sie in unserer Praxis kommen, bieten wir Ihnen Gesundheitsdienstleistungen, die über das Gebiet der konventionellen Zahnheilkunde hinausreichen. Mit den vielfältigen Angeboten unserer Funktionsanalyse und Funktionstherapie werden wir der Erkenntnis gerecht, dass viele Krankheiten und Beschwerden des Körpers insgesamt von den Zähnen ausgehen, ohne dass der Zusammenhang unmittelbar deutlich wird.

Gerade bei weit verbreiteten Symptomen wie Migräne oder Nackenprobleme etc. ist es heute wissenschaftlich erwiesen, dass bewährte alternative Heilverfahren wie z.B. Akupunktur, Homöopathie, Musiktherapie und Vitalfeldtherapie nicht nur heilend wirken, sondern auch gut verträglich sind.

Vertrauen Sie auf die Natur und Ihre innere Kraft, wir unterstützen Sie mit einer fundierten klinischen Funktionsanalyse und "sanften" Therapieangeboten wie Osteopathie oder Schienentherapie bei folgenden Funktionsstörungen und Leiden:

Download Patienteninformation “Behandlungskonzept bei Cranio-Mandibulärer Dysfunktion”


  • Funktionsanalyse bei Schmerzen im Kopf-Gesicht-Nacken-Hals

    In vielen Fällen sind Schmerzen im Kopf-Gesicht-Nacken-Hals Bereich durch Probleme im Kieferbereich verursacht oder beeinflusst. Überlastungen an Zähnen können zu Zahnschmerzen führen, die ihre Ursache in einer Fehlstellung des Kiefers haben. Wirbelsäulen- und Haltungsprobleme können Auswirkungen auf die Kieferposition haben und somit Ursache für Probleme im Kieferbereich sein. Umgekehrt ist jedoch auch durchaus bekannt, dass Kieferfehlstellungen Haltungsprobleme auslösen und verstärken können.

    Die Kaumuskulatur kann durch Zahnfehlstellungen zur Mehrleistung gezwungen sein. Es wird versucht, die Zahn- oder Kieferfehlstellung auszugleichen.

    Die eigentliche Kaumuskulatur ist in einem hohen Ausmaß mit der übrigen Muskulatur der Kopf - Nacken - Hals Regionen verknüpft, so dass gegenseitige Beeinflussungen stattfinden. Muskeln reagieren auch im Kopfbereich mit Verspannung, Verkrampfung und Fehlfunktion. Muskelschmerzen in Ruhe und Bewegung (z.B. beim Kauen) können die Folge sein. Ermüdungserscheinungen beim Beißen sind häufige erste Anzeichen für eine Funktionsstörung des Kauorgans.

  • Schienentherapie schafft Entspannung bei Kiefergelenksschmerzen

    Liegen bereits Kiefergelenksbeschwerden, Muskel- oder Gesichtsschmerzen und stressbedingte Verspannungen vor, hilft die Funktionsanalyse die Ursachen dieser Beschwerden zu finden. Entsprechend der Untersuchungsergebnisse kann dann z.B. mit Aufbisshilfen oder Okklusionsschienen (Entspannungsschiene Regulation) Abhilfe geschaffen werden. Wir arbeiten mit Physiotherapeuten und anderen Ärzten z.B. Orthopäden zusammen, um weit reichende Störungen, die bis in die Rücken- bzw. Wirbelsäulenmuskulatur (HWS, BWS, LWS) ausstrahlen können, zu behandeln. Zur Planung und Herstellung von Zahnaufbauten, Zahnersatz benötigt wir diagnostisch präzise Werte über die Lage Ihrer Kiefer, über die Bewegung der Kiefergelenke und die Stellung Ihrer Zähne zueinander.

    Die Ergebnisse unserer klinischen und instrumentellen Funktionsanalyse schaffen nicht nur eine optimale Voraussetzung, um den angestrebten Behandlungserfolg zu erreichen. Sie ermöglichen auch Spätschäden in den Kiefergelenken vorzubeugen.

    Die Ursache akuter Beschwerden, die z.B. durch Fehlbelastung der Zähne und der Muskulatur entstehen, kann mit Hilfe dieser Befunderhebung festgestellt werden. Darauf aufbauend leiten wir die notwendige Therapie ein.

    Kieferorthopädische Behandlung: bewährtes Mittel gegen Fehlstellungen
    Starke Fehlstellungen lassen sich oft nur durch eine festsitzende kieferorthopädische Klammer beheben. Diese Behandlung ist zeitaufwendig und zumeist unbeliebt. Dabei gilt es, zu bedenken, dass sie auf jeden Fall besser ist, als gesunde Zahnsubstanz zu opfern. Patienten, die sich als Erwachsene zu einer kieferorthopädischen Behandlung durchringen, sind hinterher erstaunt, wie gut die Klammer von ihrer Umwelt akzeptiert wurde und sagen einstimmig, dass sie immer wieder diesen Schritt unternehmen würden, zumal das Ergebnis den Aufwand lohnt.

  • Schnarchtherapie - Gesunder Schlaf

    Schnarchen ist kein Einzelproblem. Vor allem mit zunehmendem Alter steigt auch die Schnarch-Neigung. In unserer Praxis bieten wir Ihnen mit dem neu entwickeltes SILENSOR eine wirksame Therapie gegen das Schnarchen ohne Atemaussetzer. Diese ist vor allem für Ihre Mitmenschen störend, aber aus medizinischer Sicht "harmlos" zu bewerten. Den Einsatz bei der krankhaften Schlafapnoe, die durch zeitweiligen Atemstillstand gekennzeichnet und deshalb gefährlich ist, empfehlen wir allerdings nur nach vorheriger Abklärung in einem Schlaflabor.

    Was passiert beim Schnarchen?
    Die zeitweilig erschlaffte Muskulatur der oberen Atemwege vibriert: Die Weichteile des Gaumens und die Schleimhäute im Mundrachenraum beben. Im Schlaf erschlafft die Zungenmuskulatur, die Zunge sinkt nach hinten. Fetteinlagerungen engen die Atemwege ein. Sie beschleunigen den Luftstrom, erhöhen die Vibration und verstärken die Schnarchgeräusche.
    Bestimmte Medikamente, etwa Schlaftabletten, und fettreiches Essen sowie Alkohol am Abend steigern nicht nur das Schnarchen, sondern auch seine Lautstärke.

    Wie wirkt der SILENSOR?
    Der SILENSOR besteht aus je einer transparenten Schiene für den Oberkiefer und den Unterkiefer. Der Unterkiefer wird durch 2 Züge, die seitlich die beiden Schienen verbinden, nach vorne verlegt. Dadurch sorgt der SILENSOR für die Erweiterung des Rachenraumes. Die Geschwindigkeit der eingeatmeten Luft nimmt ab und damit das geräuschbildende Flattern der Weichteile. Mit dem SILENSOR sind Kieferbewegungen möglich, das Zurück- und Absinken des Unterkiefers jedoch nicht. Diese Funktion macht den SILENSOR zu einem komfortablen und zugleich wirkungsvollen Schnarchschutz. Klinische Untersuchungen haben gezeigt, dass die Vorverlegung des Unterkiefers das Schnarchen bei über 90 % der Patienten reduziert und den Apnoeindexum bis zu 50 % sinken kann.

    Im zahnlosen Mund kann der SILENSOR allerdings nicht befestigt werden. Nach zahnärztlicher Untersuchung können wir sicher beurteilen, ob das Restgebiss genügend Halt bietet.

 

Impressum